3 Berliner Kaffeeoasen – Gastbeitrag von Briefkastenliebe

image00002image00003

Bunte Blätter auf den Wegen, der ein oder andere Regenschauer & das stetige Bedürfnis, schnellstmöglich wieder einen heimeligen Ort aufsuchen zu dürfen – es herbstelt auf den Straßen Berlins. Wir schreiben nun wieder jene Zeit, in welcher wir nur bedingt gewillt sind, länger als nötig draußen unterwegs zu sein, wenn uns nicht ein entsprechend notwendiges oder eben auch wundervolles Ziel in Aussicht gestellt wird. Letzteres ist dabei wohl genau mein Stichwort: Wundervoll. Denn genau jenes Prädikat möchte ich den drei Kaffeeoasen, welche ich euch in diesem Gastartikel vorstellen mag, verleihen. Wundervolle Orte, deren Besuch ihr selbst am grau-verregnetesten Herbsttag nicht bereuen werdet:

Kaffeeoase No.1: eliza – Café & Lieblingsstücke

image00001image00002

eliza ist das Kiezwohnzimmer und Lieblingsladen für handverlesene Wohnwaren und besondere Geschenke“ – so lautet die Selbstbeschreibung des Cafés auf seiner Homepage. Word. Entdeckt habe ich das schnucklige Kiezcafé durch Instagram. Dort wurde ich zunächst auf das Gästebuch des Cafés aufmerksam, welches ein Bekannter in seinem Feed gepostet hatte. Eine fabelhafte Idee, wie ich finde und so führte mich meine Neugier nur wenig später nach Kreuzberg in den Wrangelkiez. Genauer gesagt in die Sorauer Straße. Diese liegt ein wenig Abseits vom sonst sehr touristisch gefüllten Gewusel rund um die Kreuzberg-Seite der Oberbaumbrücke. Ja, wenn man so will, muss man wirklich um die Adresse von eliza wissen, um auf diese Kaffeeoase zu stoßen. Denn in der Sorauer Straße ist es sonst eher ruhig. Umrahmt von wunderschönen Altbauten, findet man das Café aber dann auch recht flink.

Schnuckligste Einrichtung trifft hier auf leckerste Köstlichkeiten. Von der wärmenden Suppe bis hin zum veganen Bananenbrot. Schwierigkeitslevel der Entscheidungsfindung: Fortgeschritten. Oder in meinem Fall: Glasklar. Denn bei Eliza gibt es Karottenkuchen mit Frischkäsetopping. Wow. Den musste ich probieren. Für meine Begleitung gab es an jenem Samstagnachmittag ein Stück veganen Bananenkuchen und dazu jeweils eine Tasse Kaffee.

Verzückt, Verwöhnt, Verliebt. Wir schlemmten uns glücklich und können nach diesem Kaffeeoasen-Besuch nur jedem Empfehlen, eliza einmal zu besuchen. Wir kommen auf jeden Fall wieder & das nicht zuletzt, da wir dem tollen Café noch einen Gästebuch-Eintrag schulden.

Sorauer Straße 6, 10997 Berlin-Kreuzberg

www.elizaberlin.de

Kaffeeoase No.2: geh Veg

image00001image00003

Die Worte Berlin & Vegan erscheinen außerhalb der Hauptstadtgrenzen vermutlich wie eine eng verschlungene Symbiose, welche man entweder feiert oder eben aus tiefstem Herzen verabscheut. Beides ist OK, nur bevor die Gegner beginnen, Voodoo-Puppen aus Tofu zu basteln: Ich habe fabelhafte Neuigkeiten für euch! Dieses hipstrig-vegan-überfüllte Berlin kann manchmal echt was! Ich selbst stehe dem Thema nämlich auch nicht immer mit allerbestem Gefühl gegenüber. Trend-Veganer und künstlich gehypte Unverträglichkeiten sind mir absolut zu wider und obendrein mag ich einfach kein Tofu. Und da kommen wir zur meines Erachtens größten Krux der Sache: Viele vegane Lokale bieten zu viel oder gar alles mit Tofu an. Und dann bin ich raus. Aber genug der negativen Worte, es sollen ja schließlich noch richtig gute werden!

Und werden es auch. Denn mein ganz persönliches Mekka des veganen Frühstücks habe ich in Moabit gefunden: geh Veg! Eigentlich müsste man das Café ja direkt mal umbenennen, aber geh Hin würde schlussendlich der Clou des veganen klauen, also lassen wir das besser. Das Geh Veg hat wirklich tolle Kombinationen auf der Karte, welche bei mir insbesondere damit punkten, dass sie größtenteils ohne seltsame Ersatzprodukte wie „Tofu-Wurst“ oder ähnlichem auskommen. Nein, hier weiß man die wundervolle Kulinarik der Obst- & Gemüsewelt in tolle Geschmackskompositionen umzusetzen.

Auch preislich finde ich das Geh Veg einfach tip top! Eine Smoothie-Bowl in grün oder rot bekommt ihr hier für gute 5€, einen Bagel mit beispielsweise unglaublichem Süßkartoffel-Belag (ein Träumchen für mich) für 3,50€. Faire Preise und ein super Angebot! Denn hier wird auch alles frisch & mit Liebe zubereitet. So verwundert es nicht, dass ich & meine Begleitung es uns an jenem Samstag richtig gut gehen ließen: Smoothiebowl, Frühstücksteller, Bagel, Kaffee & on Top für meine Freundin einen heißen Manner-Milchshake, den sie ebenfalls sehr lecker fand!

UUUND: zu guter Letzt sei erwähnt, dass es auch ziemlich gemütlich ist im Geh Veg. Retro Polster laden euch zum Schlemmen & Verweilen ein und wen dann doch wieder die Wanderlust packt, der hat es vom Café aus zum Glück auch überhaupt nicht weit zum Hansa-Viertel, wo ihr ganz wundervoll an der Spree entlang spazieren könnt. Fazit: Lohnt sich doppelt & dreifach!

Birkenstraße 30, 10551 Berlin-Moabit

www.gehvegberlin.de

Kaffeeoase No.3: MANA RESTAURANT

image00004image00005

Komplettiert wird das heutige Empfehlungstrio meines Artikels durch das MANA Restaurant. Der Vegan-Brunch-Spot Nummer zwei, denn insbesondere der Brunch ist es, welcher viele Foodies am Sonntag nach Schöneberg pilgern lässt. Im MANA wird sonntags gebruncht! Und nicht nur ein bisschen, nein, gleich von 10 bis 16 Uhr! Ausschlafen ist also kein Problem, dass könnt ihr vorm leckeren Schlemmen alle mal. Ich und meine Begleitung haben uns für 11 Uhr einen Tisch reserviert & können euch selbiges nur empfehlen. Das vegane Sonntags-Frühstückslokal ist nämlich mehr als heiß begehrt und hat sich kurz nach unserer Ankunft sehr schnell vollgefüllt. (Reservieren klappt übrigens ganz einfach per Website – Wunschzeit auswählen und fertig.)

Gut gefüllt war auch das vegane Buffet – hier kommt wirklich jeder auf seine Kosten: Süß, Salzig, Warm, Kalt – für jeden Geschmack ist etwas dabei! Und auch frisch gemixte Smoothies stehen zur Verfügung. Und auch hier wieder das große Plus meinerseits: Lediglich 1-2 Speisen wurden mit Tofu zubereitet, der Rest war rein auf Obst- & Gemüsebasis.

Hier gibt´s echt tolle Köstlichkeiten auf dem Buffet zu entdecken: Selbstgebackene Brötchen, Paprikacreme, Kokos-Cashew-Creme, Zitronen-Mohn-Kuchen, Beeren Crumble und und und! Eine Komposition, die ihre 14,90 Euro auf jeden Fall wert ist. Kaffee, Tee & andere Getränke müsst ihr nebst den Smoothies vom Buffet separiert ordern, aber auch dieses gibt’s zu fairen Preisen und mit Mandel-, Hafer- oder Sojamilch als Option zu ein und demselben Preis.

Und noch ein toller Hinweis: Bei Mana Glow Food könnt ihr abends auch Essen retten! Denn das Restaurant ist Teil der „Too Good to Go“-Community und so könnt ihr per App jeden Tag was Gutes tun & Reste vor dem Wegwerfen retten!

Belziger Straße 34, 10823 Berlin-Schöneberg

http://mana-food.de

Über Briefkastenliebe

image00001

Briefkastenliebe – das ist Franzis kleiner Neologismus, der seit Februar 2016 auch in Blog-Form gepflegt wird. Aufgeschrieben wird, was auf dem Herzen brennt – vorrangig Hauptstadtliebleien aus dem Tindergarten sowie meine Highlights der Café-Landschaft Berlins & auch Kölns.

Briefkastenliebe auf facebook

Briefkastenliebe auf instagram

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s