Heilandt – Köln

Heilandt (3)a

Kaffee aus der Kölner Rösterei Heilandt ist mir schon im ein oder anderen Café begegnet – jetzt war es an der Zeit, endlich bei Heilandt selbst vorbeizuschauen. Seit 2010 gibt es die Manufaktur im Belgischen Viertel in Köln, mittlerweile sind Rösterei und Café/Kaffeeladen aus Platzgründen getrennt an zwei unterschiedlichen Standorten zu finden. Ich habe das Café in der Bismarckstraße besucht und – das vorweg – bin absolut begeistert.

Natürlich hatte ich excellenten Kaffee erwartet. Qualitativ hochwertige, ausgewählte Sorten. Aber es gab so viel mehr: Auf den ersten Blick fiel mir die gut bestückte Vitrine mit frischen Panini, Torten und anderm Gebäck auf. Wunderbar, so mag ich das! Denn die Verkostung eines guten Kaffees und der Genuss leckeren Kuchens schließen sich ja nicht aus… Dann die Atmosphäre: Gemütlich, szenig, aber nicht gewollt – 50-er Jahre Retro mit niedrigen Tischchen, Italienischer Bar Charme an der Theke und Rösterei-Elemente. Das Publikum besteht keineswegs nur aus Hipstern sondern ist durchmischt, sehr angenehm.

Beraten wird man von geschulten Baristi, die Auskunft über die angebotenen Sorten und unterschiedlichen Zubereitungsarten geben und bei der Wahl behilflich sein können. Schließlich weiß nicht jeder auf Anhieb, was sich hinter den Begriffen „Aeropress“, „Aufbereitung washed/monsooned“ etc. verbirgt. Sehr hilfreich für einen eigenen Überblick ist dabei auch die Kaffeeübersicht auf Papier, die man mit nach Hause nehmen kann und die Auskunft über Geschmacksnoten, Anbaugebiet der Kaffeebohnen usw. gibt. Wer experimentierfreudig ist, kann mit Freude die exotischen Sorten durchprobieren, aber auch wer einfach nur einen „normalen“ guten Espresso oder Cappuccino genießen möchte, ist bei Heilandt gut aufgehoben.

Ich testete den Cappuccino (sehr gut), einen Filterkaffee (trinke ich sonst nie; logischerweise ist er hier gekonnt aufgebrüht und war ohne Milch und Zucker eine echte Geschmacksüberraschung – ausgezeichnet!) und zuletzt den Peru Pacha Mama Espresso. Dieser gehört, nach eigener Aussage, zu Heilandts abgefahrensten Espressi: in der Tat wahnsinnig fruchtig, bombastisch aromatisch und auch ein bisschen speziell…

Erwähnt werden muss zu guter Letzt der Zitronenkuchen: Ein Stück so dick, dass es locker für zwei Personen reicht, und sehr lecker. Am Ende habe ich einen gemahlenen Espresso mit nach Hause genommen, direct trade. Vielleicht besuche ich bei Gelegenheit noch einen der angebotenen Barista-Workshops. Nähere Infos diesbezüglich gibt es auf der Website (siehe unten).

Heilandt (10)aHeilandt (13)aHeilandt (14)aHeilandt (2)aHeilandt (8)aHeilandt (11)a

Kaffeeladen: Bismarckstraße 41, 50672 Köln (Rösterei: Girlitzweg 30, 50829 Köln)

Website Heilandt

heilandt facebook

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s